Jagd Burkina Faso

Discussion in 'Hunting Africa' started by AfricaHunting.com, Dec 2, 2008.

  1. AfricaHunting.com

    AfricaHunting.com FOUNDER AH Ambassador

    Joined:
    Oct 1, 2007
    Messages:
    16,098
    Likes Received:
    11
    Location:
    USA
    My Photos:
    4887
    Jagd in Burkina Faso

    Burkina Faso bedeutet "Land der ehrlichen Maenner" und war frueher, unter der franzoesischen Kolonialherrschaft, bekannt als "Obervolta". Wie viele der ehemaligen franzoesischen Kolonien in Afrika ist Burkina Faso eines der sichersten Laender auf dem afrikanischen Kontinent, in dem Jagd und Tourismus dank fortgesetztem Frieden und einer sicheren Wirtschaft gedeihen. Burkina Faso hat sich zu einer der wichtigsten Destinationen fuer Busch- und Grosswildjagd in West-Afrika entwickelt.

    Burkina Faso ist die Heimat einer dichten Tierpopulation, darunter viele seltene und prestigetraechtige Arten wie die westliche Pferdeantilope (Hippotragus Equinis), eine der schoensten und groessten Antilopen in West-Afrika. Der westafrikanische Grasbüffel (Syncerus Caffer Aequinoctialis) eine der Haupt-Jagdattraktionen des Landes, findet sich in grosser Zahl, und nach diesen "kleinen Büffeln" zu pirschen ist oft sehr spannend. Auch die Loewenjagd in Burkina Faso ist ein spannendes Unterfangen, da Loewen nur durch Aufspueren und nicht mit Koedern wie im oestlichen und suedlichen Afrika gejagt werden.

    Burkina Faso ist die Heimat vieler Arten von Antilopen, einschliesslich Kuhantilope (Alcelaphus Buselaphus), Defassa Wasserbock (Kobus Ellipsiprymnus Defassa), Kob, eine Unterart des Wasserbocks (Kobus Kob), Bohor Riedbock (Redunca Redunca), Schirrantilope, eine Unterart des Buschbocks (Tragelaphus scriptus Knutsoni), Oribi (Ourebia Ourebi), Gemeiner Ducker (Cephalophus Grimmia) und Warzenschwein (Phacochoerus aethiopicus). Obwohl es eine bedeutende Elefantenpopulation in Burkina Faso gibt, sind sie nicht legal zu jagen, noch der Leopard. Alle der oben genannten Arten sind in den meisten der anerkannten Jagdgebiete beheimatet.

    Gejagt wird in Burkina Faso durch Tracking zu Fuss, manchmal direkt vom Camp aus, aber haeufiger mit dem Geländewagen aus dem Camp, dann im Busch durch Faehrtenlesen zu Fuss. Das Gelaende ist relativ flach, daher die Jagd ist koerperlich nicht sehr anspruchsvoll .

    Die wichtigsten Bereiche fuer die Grosswildjagd in Burkina Faso finden sich im oestlichen Teil des Landes nahe der Grenze zu Benin (einem anderen fuer seine Jagd beruehmten Land in West-Afrika) und im Sueden und Suedosten, in der Naehe der Grenze zu Togo. Die Jagdgebiete sind auf der Strasse von der Landeshauptstadt, Ougadougou (ausgesprochen Uh-ga-duh-guh) aus zugaenglich. Die Strassen sind gut und die meisten Jagdareale sind 2 bis 3 Fahrtstunden von der Hauptstadt entfernt. Die vorrangigen Bereiche fuer die Buschwildjagd liegen in den selben Gebieten wie fuer die Grosswildjagd, dehnen sich aber weiter bis zu den noerdlichen Grenzen zu Mali und Niger aus.

    Wie ueberall in West-und Zentralafrika, sind diese ansehnlich grossen Jagdreviere offene, nicht eingezaeunte Gebiete. Die durchschnittliche Flaeche betraegt ca. 200.000 Morgen. Sie sind gepachtet und werden von Jagdausstattern betrieben, die ueblicherweise franzoesische Berufsjäger und Mitglieder der ACP (Association des Professionnels Chasseurs), Vereinigung der Berufsjaeger, sind.

    Das eigentliche Terrain besteht hauptsaechlich aus Savanne mit trockenem Busch, aufgelockert durch kleinere Waldgebiete, die recht dicht sein können. Wasser ist dank der vielen verschiedenen Wasserstellen und Fluesse reichlich vorhanden. Die benachbarten Parks und Wildreservate garantieren eine dichte Tierpopulation. Die Jagd-Saison laeuft von Mitte Dezember bis Mitte April.

    In Burkina Faso sind die Jagdcamps dauerhaft angelegt. Die Bungalows sind komfortabel und verfuegen ueber Klimaanlage, viele von den Lagern haben sogar Swimming Pools. Die franzoesische Kueche ist hervorragend und reichhaltig.

  2. grandveneur

    grandveneur

    Joined:
    Jul 27, 2012
    Messages:
    3
    Likes Received:
    0
    Guten Tag !

    Ich waidwerke seit Jahren in Burkina Faso und kann deswegen den Kommentar von Jerome über die Jagd in Burkina Faso absolut bestätigen . Es bestehen jedoch im Vergleich mit Ost und Südafrika gewisse Unterschiede bei der Ausübung der Jagd . Wir sind in einem ehemaligen französischem Gebiet , und das hinterläßt Spuren , angefangen mit der Sprache . Die Camps sind in vielen Gebieten unter Burkinischer Führung und dadurch werden die Jäger oft nur von lokalen Tracker's und Guide's begleitet . So auf allen Fällen im Gebiet von Ougarou und Singhou an der Grenze Benin wo ich regelmäßig jage . Man ist deswegen zeitweise bei der Jagd auf sich selber angewiesen . Hat auch seine Vorteile ! Das Land verdient nicht nur von überwiegend französischen Jägern besucht zu werden !
  3. enysse

    enysse AH Ambassador

    Joined:
    Jan 20, 2009
    Messages:
    5,697
    Likes Received:
    51
    My Photos:
    32
    Member of:
    Northeast Wisconsin SCI chapter, Lifetime member of NRA,RMEF
    Hunted:
    Namibia, South Africa (East Cape, Guateng and Limpopo)

    Good day!

    I waidwerke years in Burkina Faso and therefore able to confirm the comment of Jerome about hunting in Burkina Faso, absolutely. There are, however, in comparison with East and South Africa are some differences in the exercise of hunting. We are in a former French territory, and that leaves traces, starting with the language. The camps are in many areas of Burkina Faso under management and thus the hunters are often accompanied only by local and Tracker's Guide's. So on all cases in the area of Ougarou Singhou and on the border of Benin where I hunt regularly. It is therefore time to time in the hunt to fend for themselves. Also has its advantages! The country deserves to be visited not only by predominantly French hunters!

Share This Page